| Dominik Osele

Ist Kaffee auf nüchternen Magen eine gute Idee?

Kaffee ist für viele Menschen mehr als nur ein Getränk; er ist ein morgendliches Ritual, das den Start in den Tag erst komplett macht. Für manche ersetzt die erste Tasse Kaffee sogar das Frühstück, oder sie wird zumindest vor dem ersten Bissen genossen. Doch ist das wirklich eine kluge Entscheidung? Aktuelle Forschungen und Expertenmeinungen legen nahe, dass der Konsum von Kaffee auf nüchternen Magen gesundheitliche Risiken birgt. Von der Beeinflussung des Blutzuckerspiegels bis hin zu möglichen Stoffwechselerkrankungen – die erste Tasse Kaffee am Morgen ist nicht so harmlos, wie viele denken. In diesem Artikel werden wir uns genauer ansehen, warum das so ist und welche Alternativen es gibt. Also, bevor du deine nächste Tasse Kaffee auf leeren Magen genießt, solltest du unbedingt weiterlesen.

 

Kaffee auf nüchternen Magen erhöht den Blutzuckerspiegel

Eines der Hauptargumente gegen den Konsum von Kaffee auf nüchternen Magen ist die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Forschungen, unter anderem an der britischen University of Bath, haben ergeben, dass der Blutzuckerspiegel bei Personen, die Kaffee auf leeren Magen trinken, um bis zu 50 Prozent ansteigen kann. Das ist eine erhebliche Veränderung, die nicht nur kurzfristige, sondern auch langfristige gesundheitliche Folgen haben kann.

Aber warum beeinflusst Kaffee den Blutzuckerspiegel so stark? Kaffee enthält Substanzen, die den Glucosestoffwechsel beeinflussen können. Wenn du morgens aufwachst, ist dein Cortisol-Level bereits hoch, da dieses Hormon natürlich den Stoffwechsel ankurbelt und dich auf das Aufstehen vorbereitet. Wenn du dann Kaffee trinkst, wird dieser Effekt potenziert, was zu einem unnatürlich hohen Anstieg des Blutzuckers führt.

Die Konsequenzen eines erhöhten Blutzuckerspiegels sind nicht zu unterschätzen. Kurzfristig kann dies zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit führen. Langfristig kann ein erhöhter Blutzuckerspiegel das Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes und Herzerkrankungen erhöhen. Insulinresistenz, eine Vorstufe von Diabetes, kann ebenfalls gefördert werden.

Wenn du also das nächste Mal in Versuchung kommst, deine erste Tasse Kaffee noch vor dem Frühstück zu schlürfen, denke an die möglichen Auswirkungen auf deinen Blutzuckerspiegel. Es könnte klüger sein, erst etwas zu essen und den Kaffee als Begleitung, nicht als Ersatz für eine Mahlzeit, zu genießen.

Die bisherigen Studien wurden mit einer relativ kleinen Teilnehmerzahl durchgeführt. Das bedeutet, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um diese Ergebnisse zu bestätigen. Trotzdem raten Experten und Ernährungstherapeuten bereits jetzt dazu, den Kaffee erst während oder nach dem Frühstück zu genießen, wenn der Cortisolspiegel wieder abgebaut ist.

 

Kaffee auf leeren Magen greift die Magenschleimhaut an

Ein weiterer Grund, warum Kaffee auf nüchternen Magen keine gute Idee ist, betrifft die Magenschleimhaut. Kaffee enthält von Natur aus Säuren, die während des Röstprozesses entstehen. Diese Säuren, zusammen mit anderen Substanzen wie Gerb- und Bitterstoffen, regen die Produktion von Magensaft an. Das Resultat: ein erhöhtes Risiko für Sodbrennen und Magenschmerzen. Besonders wenn du bereits einen empfindlichen Magen hast, kann das Trinken von Kaffee auf leeren Magen unangenehme Folgen haben.

Die Säuren im Kaffee sind nicht nur für den Geschmack verantwortlich, sondern können auch die Magenschleimhaut reizen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass der Säuregehalt im Kaffee nicht unbedingt etwas mit dem Geschmack zu tun hat. Ein Kaffee kann geschmacklich sauer wirken, aber dennoch säurearm sein, was die magenbelastenden Kaffeesäuren betrifft. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art der Bohne und der Röstung.

Wenn du also Kaffee liebst, aber einen empfindlichen Magen hast, gibt es einige Dinge, die du beachten kannst. Erstens, die Wahl der Kaffeebohne macht einen Unterschied. Arabica-Bohnen haben einen geringeren Säuregehalt als Robusta-Bohnen. Zweitens, die Röstung spielt eine Rolle. Dunklere Röstungen sind in der Regel säureärmer, da die Säuren während des längeren Röstprozesses abgebaut werden. Drittens, die Zubereitungsmethode kann den Säuregehalt beeinflussen. Kalt gebrühter Kaffee, auch als Cold Brew bekannt, hat einen niedrigeren Säuregehalt als heiß gebrühter Kaffee.

Es gibt also durchaus Möglichkeiten, den Kaffee magenschonender zu gestalten. Einige Experten empfehlen sogar, den Kaffee mit einem ausgewogenen Frühstück zu kombinieren, das Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß enthält. Das bietet dem Körper die Nährstoffe, die er morgens braucht, und macht den Kaffee verträglicher. Wenn du gar nicht darauf verzichten kannst, Kaffee auf nüchternen Magen zu trinken, könntest du versuchen, ihn mit etwas Milch und Zucker zu mildern. Das ist zwar nicht die gesündeste Option, aber immer noch besser als schwarzer Kaffee auf leeren Magen.

Stark geröstete Kaffees mit einem hohen Arabica-Anteil enthalten weniger Chlorogensäuren. Vietnamesischer Kaffee wird grundsätzlich dunkel geröstet. Wenn du also einen empfindlichen Magen hast können wir dir unseren 100% Arabica oder HOA empfehlen.

 

Kaffee am besten erst nach dem Frühstück genießen

Nachdem wir die verschiedenen Aspekte beleuchtet haben, wird deutlich, dass der morgendliche Griff zur Kaffeetasse auf nüchternen Magen gut überdacht sein sollte. Ob es nun die Erhöhung des Blutzuckerspiegels ist oder die Reizung der Magenschleimhaut – die erste Tasse Kaffee des Tages kann mehr Einfluss auf deine Gesundheit haben, als du vielleicht denkst. Glücklicherweise gibt es Alternativen und Anpassungen, die du vornehmen kannst, um die negativen Auswirkungen zu minimieren. Von der Wahl der richtigen Kaffeebohne bis zur Anpassung der Röstung und Zubereitungsmethode gibt es viele Möglichkeiten, deinen Kaffee magenfreundlicher zu gestalten. Doch der beste Rat, der sich aus all diesen Informationen ableiten lässt, ist einfach, aber wirkungsvoll: Genieße deinen Kaffee am besten erst nach dem Frühstück. So kannst du den geliebten Wachmacher weiterhin in deinem Alltag integrieren, ohne deiner Gesundheit zu schaden.

 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Kaffee auf leeren Magen trinken!

Ist Kaffee auf leeren Magen schädlich?

Ja, der Konsum von Kaffee auf leeren Magen kann den Blutzuckerspiegel erhöhen und die Magenschleimhaut reizen. Experten empfehlen, Kaffee erst nach dem Frühstück zu trinken.

Was sind die Folgen von Kaffee auf leeren Magen?

Die Folgen können von erhöhtem Blutzuckerspiegel bis zu Magenschmerzen reichen. Langfristig kann dies das Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes erhöhen.

Warum bekomme ich von Kaffee auf leeren Magen Magenschmerzen?

Kaffee enthält Säuren und andere Substanzen, die die Produktion von Magensaft anregen können. Dies kann die Magenschleimhaut reizen und zu Magenschmerzen führen.

Wie kann ich einen magenfreundlicheren Kaffee zubereiten?

Um einen magenfreundlichen Kaffee zu genießen, solltest du Arabica-Bohnen und dunklere Röstungen wählen. Auch die Zubereitung als Cold Brew oder die Zugabe von Milch können den Kaffee magenschonender machen.